Flyer

Alle wichtigen Informationen zum Wanderweg finden Sie zum Ausdrucken und Mitnehmen auf unserem Flyer zusammengefasst.

Jetzt herunterladen und ausdrucken...

Landjugendpreis 2010

v. l. n. r.: Marga Trede, Ellen Kruse, Bärbel Thiemann, Eva-Maria Schmitz, Michael Kruse
Marga Trede und die Preisträger

Der Wanderweg Neuendeich wurde vom Landjugendverband Schleswig-Holstein mit dem Landjugendpreis 2010 für seine besondere Förderung des ländlichen Raumes ausgezeichnet.

Im September 2010 erhielt der kulturgeschichtliche Wanderweg durch Neuendeich den Landjugendpreis 2010. Gestiftet von dem Kieler Unternehmer Ulrich Laukien vergibt der Landjugendverband Schleswig-Holstein seit 15 Jahren Preise für Ideen und Projekte, die den ländlichen Raum fördern. Bis zur Preisverleihung wurden die in Rendsburg angereisten Mitglieder der Agenda-21-Gruppe in Spannung gehalten. Marga Trede, die Vorsitzende der Landfrauen, hielt die Laudatio. Dankbar konnten die angereisten Neuendeicher den zweiten Preis in Empfang nehmen, ein Scheck über 1500 € für den Wanderweg.

Die Kieler Nachrichten titelten am 20. September 2010 „Vom Reiz der eigenen Heimat“ und schrieben unter anderem:

Die Gruppe aus dem 535 Einwohner zählenden Straßendorf hat ihren vor zwei Jahren fertig gestellten kulturgeschichtlichen Wanderweg gestern beim Landjugendtag in Rendsburg-Süd vorgestellt. Sie gewann den zweiten Preis des Landjugend-Wettbewerbs „Zukunft für das Land“.

Insgesamt 23 Gruppen haben an dem Vergleich teilgenommen. Der Wettbewerb soll Ideen landesweit bekannt machen, sagt der Kieler Unternehmer Ulrich Laukien, der die Preisgelder von insgesamt 5000 € finanziert: „Wir suchen Nachahmer.“

Auch die lokale Presse hat die langjährige Arbeit der Agenda-21-Gruppe gewürdigt. Die Uetersener Nachrichten schrieben am 27. September 2010 in ihrem Artikel „Siegeszug einer einzigartigen Idee“:

Gemeinsam reisten [die Mitglieder der Agenda-21-Gruppe] zur Preisverleihung nach Rendsburg. [...] Am Ende der Veranstaltung hatten die Neuendeicher einen Scheck über 1500 € im Gepäck. Das Geld muss zweckgebunden verwendet werden und soll nicht nur für die Pflege und Unterhaltung des kulturhistorischen Wanderweges eingesetzt werden, sondern auch für seine Weiterentwicklung.